Grafik Design Bildungsangebote

Grafik Designer erstellen in Ihrer Tätigkeit Designs mithilfe von Typographie, Bildern, Farben und Materialien, um diese visuell darzustellen, beziehungsweise um Inhalte visuell zu vermitteln.

Daher gibt es auch die verschiedensten Bereiche, in denen Grafik Designer aktiv tätig sind. Der Begriff Grafikdesigner stellt dabei nur eine Spezifizierung des Begriffs Designer dar. Oftmals werden Grafikdesigner in großen Unternehmen heutzutage allerdings von Kommunikationsdesignern ersetzt. Diese Kommunikationsdesigner erstellen ihre Designs in erster Linie mithilfe technologischer Hilfsmittel wie Computerprogrammen oder Grafik-Tablets und ihre Aufgabe liegt zumeist darin, eine Botschaft werbewirksam nach außen zu transportieren.

Daneben existieren zudem noch Industriedesigner, Modedesigner, Webdesigner oder auch Fotodesigner, die sich allesamt auf einen Tätigkeitsschwerpunkt beschränken. So erstellen Modedesigner beispielsweise Designs für die Herstellung von Kleidung, während Webdesigner sich in erster Linie für die Gestaltung und Entwicklung einer Webseite verantwortlich zeichnen.

Wer selbst einen Einstieg sucht, um in einem dieser Bereiche später einmal tätig werden zu können, für den stellt ein Bachelor-Studium, im Anschluss an das Abitur, in der Regel die beste Wahl dar. Dabei handelt es sich um staatlich anerkannte Studiengänge, die an etlichen Hochschulen landesweit angeboten werden.

Wer seine Schullaufbahn dagegen bereits vor dem Abitur beendet hat, der hat zudem die Möglichkeit, sich an einer der privaten Hochschulen, die einen gestalterischen Schwerpunkt haben, für ein Studium zu bewerben. Sowohl für die Aufnahme an einer staatlichen als auch an einer privaten Hochschule, gilt es in der Regel eine Mappe mit Gestaltungsarbeiten einzureichen. Anhand dieser Arbeiten bewerten die Hochschulen das Talent der jeweiligen Bewerber und prüfen deren Fähigkeiten zudem vereinzelt im Rahmen eines Tests.

Nur wer diese Hürde erfolgreich überwindet, der kann sich in der Folge berechtigte Hoffnungen darauf machen, einen der begehrten Studienplätze an einer solchen Hochschule zu ergattern.

Wer dagegen weniger Glück mit seiner Einschreibung hat, der kann auch im Internet eine Reihe von Bildungseinrichtungen entdecken. Diese sind zwar nicht immer staatlich anerkannt und können zudem auch eine Stange Geld kosten, dennoch hat man auch so die Möglichkeit, an sein Ziel zu gelangen.